Lenovo ThinkPad T430s mit Linux / Arch Linux

Seit ein paar Wochen habe ich einen neuen Laptop. Nach vielen Stunden der Recherche ist es ein Lenovo ThinkPad T430s geworden. 14 Zoll 1600×900 mattes Display, 7200rpm Festplatte, i5 CPU, 8GB RAM, hintergrundbeleuchtete Tastatur, Intel Centrino W-Lan Adapter, 1233€.

Das Laptop habe ich unter Anderem deshalb gekauft weil es dafür bekannt ist sehr gut unter Linux zu laufen. Im Vergleich zum T430 (ohne s) war das T430s bei vergleichbarer CPU nicht teurer. Vorteil bei der Slim Edition ist, dass das Laptop etwas flacher ist, jedoch einen USB Port weniger hat. Weiterhin kann man es nicht mit größerem Akku kaufen. 14 Zoll haben mir sehr gut gefallen. Das Format ist groß genug um bequem lesen und schreiben zu können, jedoch klein genug um das Laptop auch mal mit aufs Sofa zu nehmen und leicht transportieren zu können.

Eine i5 CPU reicht für meine Zwecke vollkommen aus. Die hintergrundbeleuchtete Tastatur ist einfach super. Sehr nützlich wenn man abends die Fenster auf haben möchte aber kein Licht wegen der Mücken an machen will. Überhaupt ist die Tastatur sehr gut. Die Tasten sind sehr steif und kippen beim Tippen seitlich nicht weg. 8GB RAM sind zwar im Prinzip etwas viel, jedoch wollte ich gerne 6 nehmen (da man dann 2 statt nur ein DIMM hat). Und dann waren es nur 20€ bis zu den 8GB – was ganz nett ist wenn man an VirtualBox denkt.

Festplatte oder SSD?
Obwohl ich prinzipiell ein Freund von SSDs bin habe ich mich doch für eine Festplatte entschieden. Das liegt zum einen daran, dass ich per VirtualBox noch weitere Betriebssysteme installiert habe und den Platten-Platz einfach brauche. Andererseits benutze ich eine LUKS Dateiverschlüsselung. Diese wird jedoch unsicher wenn man sie im TRIM Modus benutzt (siehe hier). Aber da die neuen Laptop Festplatten nun ja mit 7200rpm laufen ist die Geschwindigkeit ok. Unter Linux erscheint eh alles etwas flüssiger…

BIOS Konfiguration
Im Bios habe ich zwei wichtige Einstellungen gemacht. Das ist absolut notwendig, da es extrem schwierig ist damit klar zu kommen wenn die untere linke Taste nicht Strg ist. Meiner Meinung nach ein Designfehler von Lenovo – der sich aber Gott sei Dank per Bios beheben lässt. Dann habe ich als zweites noch die Virtualisierungsoptionen der CPU eingeschaltet – damit VirtualBox besser läuft.

Linux Installation
Die Linux Distribution meiner Wahl ist zurzeit Arch Linux und ich habe es gleich mal installiert. Vor der Installation jedoch habe ich noch die Windows Recue Medien erzeugt. So kann ich später das Laptop nochmal in den Werkszustand zurücksetzen. Die Rescue Medien waren ganze 3 DVDs und eine CD groß – das Erstellen hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert.

Die Installation von Arch Linux war absolut problemlos. Beim Booten jedoch gab es ein kleines Problem beim Laden zweier konkurrierender Kernel Module. Das Problem lässt sich beheben, indem man das Linux so konfiguriert, dass eines der Kernel Module nicht geladen wird. Dazu nimmt man das Modul „mei“ in die Blacklist auf:

blacklist mei

Mehr zu diesem Problem gibt es hier zu lesen:

16 Gedanken zu „Lenovo ThinkPad T430s mit Linux / Arch Linux

  1. hoschi

    Wie es der Zufall will, habe ich auch ein t430s mit Archlinux! Stimmen bei dir die Akkudaten?

    /sys/class/power_supply/BAT0
    oder
    $ upower -d

    Mein ThinkPad behauptet es haette 10 % mehr Kapazitaet als geplant:

    energy-full: 47.6 Wh
    energy-full-design: 43.29 Wh

    Nur schaltet sich das ThinkPad immer schon bei ca. 8-10 % Akkuladung ab. Verschlimmert wird dass dadurch, dass der automatische Shutdown natuerlich nicht stattfindet.

    Akkuhersteller ist Panasonic. Ich habe es schon mit kompletter Entladung probiert und auch „recalibrate“ mit tlp ausgefuehrt. BIOS/UEFI ist auch aktuell. Hat alles nix geholfen. Die Akkuleistung passt ja im Grunde, wenn man die „angebliche Mehrkapazitaet“ mit dem verfruehten „Abschalten“ verrechnet.

    Ich habe die mWh Wert behobachtet bis das Geraet ausgeht, der Wert faellt in den letzten Sekunden auch nicht „schlagartig“ richtung Null. Etwa 3 Wh sind dann immer noch uebrig, also etwa ~ 8 Kapazitaet.

    1. Philip May Beitragsautor

      Hallo hoshi,
      ja stimmt. Du hast Recht! Das mit dem Akku hatte ich total vergessen. Werde dazu mal einen eigenen Artikel schreiben. Ich habe das Ganze gelöst indem ich in der GNOME Konfiguration etwas rumgespielt habe. Hier die relevanten Parameter:

      org.gnome.settings-daemon.plugins.power percentage-action <-- hier soll was passieren (zum Beispiel Hibernate oder Shutdown)
      org.gnome.settings-daemon.plugins.power percentage-critical <-- hier wird er Akkustand als kritisch angezeigt
      org.gnome.settings-daemon.plugins.power percentage-low <-- hier wird der Akkustand als niedrig angezeigt
      org.gnome.settings-daemon.plugins.power use-time-for-policy false <-- for the changes to take effect, or else the percentage values we defined will be ignored, and the estimated runtime will be used – which is not what we want 
      

      Ich habe action auf 10%, low auf 20% und critical auf 15% konfiguriert.

      Siehe auch: How to change critically low battery value?

      Viel Erfolg,
      Philip

  2. nope

    …tja, da hätte ich mal gerne eine Hinweis auf die Virtualisierungsoption. Du schreibst hier „..Dann habe ich als zweites noch die Virtualisierungsoptionen der CPU eingeschaltet – damit VirtualBox besser läuft…“
    Genau das wollte ich auch machen, aber leider finde ich diese Option im BIOS unter dem Eintrag CPU nirgends. Wo stellt man dies denn ein?

  3. Sloogy

    Ich habe hier massive Probleme arch zum laufen zu bekommen. Habe mir eine ssd dazu geleistet. Jetzt mein kleines Problem wenn ich encrypted installieren will funktioniert alles ausser der Bootloader woll nicht wirklich er erkennt die Home lvm (hdd=sda2) zum entschlüsseln die Root (ssd=sdb2) dagegen nicht sagt immer UUID ist falsch. Hab aber sicher die richtige UUID genommen für fstab und grub2. Auf dem asus funktioniert das einwandfrei nur auf den t430 hab ich Probleme. Desweiteren ist beim arch install der Bildschirm extrem dunkel. Kann ich irgendwo die kernel Module anpassen das ich nicht alles Licht verbannen muss um was zu sehen?

Schreibe einen Kommentar